Warmluft-Kachelofen

Ein Warmluftkachelofen funktioniert nach dem Prinzip der Konvektion. Er nutzt den Umstand, dass warme Luft leichter ist als kalte und die erwärmte Luft nach oben steigt. Im unteren Bereich (Sockel) eines solchen Kachelofens befinden sich Umluftöffnungen, in welche die kalte Luft einströmen kann. Der im Inneren der Kachelschale montierte Heizeinsatz erwärmt die von unten einströmende Kaltluft. Diese erwärmte Luft steigt innerhalb der Kachelschale nach oben auf und gibt die Wärme an die Kacheln ab. Die daraus resultierende Strahlungswärme wird langsam und gleichmäßig an den Aufstellraum abgegeben und wird als äußerst angenehm empfunden.

Die Luft die sich im Raum zwischen Kachelummantelung und Heizeinsatz erwärmt hat, kann wahlweise über Lüftungsgitter an den Aufstellraum und angrenzende Räume abgeben werden. Oder diese Luft wird durch Warmluftkanäle in andere Stockwerke oder Räume geleitet und dort zur Beheizung genutzt. Bei der Wärmeabgabe ist zu beachten, dass diese zu ca. 70 % über Konvektionswärme und zu rund 30 % über Strahlungswärme erfolgt.